Antisemitismus- eine Belastung für unser ganzes Land

 

bt_bosbach_cdu_700Selten äußert sich ein Politiker offener zum Thema Islam und Islamismus in Deutschland  als Wolfgang Bosbach. Bereits 2010 erklärte er dazu:

„Wer den Koran wörtlich nimmt, kollidiert mit unserer Kultur. Wenn der (ehem.) Bundespräsident von unserer christlich-jüdischen Geschichte spricht und sie gleichsetzt mit dem Islam, der nun zu Deutschland gehören soll, vermischt er kulturelle Prägung und Religion.“
(Quelle)

Auch zu den jüngsten Vorfällen, den antisemitischen Demonstrationen, an denen nicht eben wenige muslimische Mitbürger teilgenommen haben, gibt es eine Menge zu sagen. Vor allem sind Konsequenzen zu ziehen: wie gehen Sicherheitsorgane und Politik mit diesen Eskalationen um? Werden daraus die richtigen Schlüsse gezogen und Entscheidungen getroffen?
Noch ist dieses Thema „Antisemitismus im Islam“ weniger medial präsent als die so genannte „Islamophobie“. Sicher auch, weil es inzwischen unverfänglicher ist, sich mit kritischen Meinungen bezüglich des Islam zurück zu halten. Doch ist das der richtige Weg? Sollten Probleme, wenn sie denn so offensichtlich erkennbar sind, nicht auch angesprochen werden dürfen, ja müssen ?
Wolfgang Bosbach tut dies einmal mehr und wir wünschen uns mehr Politiker mit Rückrat, damit uns nicht eines allzu nahen Tages unser politisches Versagen einholt.

„Der islamistische Antisemitismus geht eine unheilige Koalition ein mit Teilen der politischen Linken und mit Neonazis in Deutschland“  (ganzer Beitrag)

Interview mit Wolfgang Bosbach  (Deutschlandradio)

lautsprecher

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s