Die Täter sind mitten unter uns

In den vergangenen Tagen berichteten wir mehrfach über junge Menschen, die aus Deutschland in den Krieg nach Syrien ziehen. Über Mütter, die dies unterstützen, indem sie Waffenteile schmuggeln – ungestört übrigens von unseren Sicherheitsorganen, aber auch von Müttern, die verzweifelt sind und um Hilfe bitten und wir haben – nicht nur einmal, sondern ständig – angemahnt, die deutsche Politik möge sich endlich dieses Themas annehmen.
Auch wenn es derzeit bei weitem nicht das einzige anstehende Problem im Weltgeschehen ist, so ist es doch eines, was wir hier vor Ort lösen könnten, wenn man sich nur bemühen würde.

Und so schreiben die Medien auch an diesem Wochenende wieder von besorgniserregenden Entwicklungen:

Das Mädchen namens Sarah O. reiste demnach Ende Oktober 2013 im Alter von damals 15 Jahren allein über die Türkei aus. Sie wird nahe der Stadt Aleppo vermutet, wie die „FAS“ schrieb. In Internet-Foren habe sie Fotos von sich mit Waffen gezeigt und dafür geworben, dass muslimische Frauen kämpfen müssten, wenn nicht genug Männer das täten. …Sarah O. habe Anfang Januar in Syrien den aus Köln stammenden Ismail S. geheiratet. Der habe im Sommer 2008 im Alter von 16 Jahren mit seinem Bruder und einem Freund in der Domstadt die Besatzung eines Streifenwagens überfallen, um die Dienstwaffen der Beamten zu erbeuten. Die Jugendlichen gaben dem Zeitungsbericht zufolge nach ihrer Festnahme an, sie hätten in den Heiligen Krieg ziehen und Amerikaner töten wollen. Nach der Verbüßung einer Jugendstrafe hätten sie sich in der Salafisten-Szene radikalisiert. Sie seien im Frühjahr 2013 nach Ägypten ausgereist und von dort weiter nach Syrien.

Die Mutter der Brüder wurde dem Bericht zufolge im November und Dezember vergangenen Jahres am Flughafen Köln/Bonn bei zwei Reisen in die Türkei kontrolliert. Sie habe bei der ersten Reise 50 Magazine für das Sturmgewehr Kalaschnikow AK 47, bei der zweiten Reise 187 Magazine bei sich gehabt. Bei dieser Reise habe sie auch drei Zielfernrohre, fünf Mobiltelefone und die Reisepässe ihrer Söhne dabei gehabt. In dem „FAS“-Bericht heißt es, die Frau habe beide Male mit der kompletten Ausstattung weiterreisen dürfen.“ (Quelle)

Und eine weitere Meldung lautet:

„…Es ist eine besondere Form des Tourismus. Hunderte deutsche Dschihadisten ziehen in den Kampf nach Syrien – und sind offenbar völlig unvorbereitet. Dabei beunruhigt die deutschen Behörden eine neue Entwicklung: Unter den Kämpfern sind inzwischen auch Frauen. Radikale Islamisten aus Deutschland, die nach Syrien in den „Heiligen Krieg“ ziehen, werden nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes von den dort kämpfenden Terrororganisationen geradezu „verheizt“. Seine Behörde gehe derzeit von 20 Personen aus Deutschland aus, die durch die Kämpfe ums Leben gekommen sind, sagte der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen.“(Quelle)

Dazu passen folgende Bilder besonders gut, die zeigen, wo und wie Gehirnwäsche bei jungen Menschen beginnt – wo sie endet wissen wir nun.

1653345_727892967250702_691889964_n 1979535_727892893917376_1275798410_n 10006936_706775632707242_42794290_n

Nun gibt es so manchen, der sagt: „Ist doch gut, dann sind wir sie los!“
Aber so einfach ist das nicht, denn unser Land und damit wir alle, machen uns mitschuldig. Wir nehmen nicht nur den Tod dieser jungen Menschen in Kauf, sondern auch den ihrer Opfer. Wir nehmen in Kauf, dass unsere Gesellschaft auseinander driftet und Extremismus sich etablieren kann. Und damit nehmen wir in Kauf, dass auch wir irgendwann die Schuldigen sind.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Die Täter sind mitten unter uns

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s